Sie sind hier: FSJ, BFD & BFD 27+ / Bundesfreiwilligendienst

Bundesfreiwilligendienst

Der BFD ist genau das Richtige für Dich, wenn Du…

  • zwischen 16 und 26 Jahre bist
  • etwas Sinnvolles tun willst
  • Dich beruflich orientieren willst
  • deine Stärken und Fähigkeiten entdecken und Schlüsselqualifikationen erlangen willst
  • Wartezeiten zwischen Schule und Ausbildung sinnvoll überbrücken willst
  • neue Menschen kennenlernen willst
  • Dir ein dickes Plus im Lebenslauf sichern willst.

Warum ein Bundesfreiwilligendienst?

Spüre den Puls des Lebens. Finde heraus, wie nach der Schultheorie die Praxis aussieht. Sieh, wie bereichernd die Hilfe für andere Menschen ist - das DRK und sein Bundesfreiwilligendienst warten! Der Bundesfreiwilligendienst ist Deine Chance, Dich für ein Jahr im sozialen Bereich zu engagieren und Dich gleichzeitig weiterzubilden.

Dauer und Aufwandserstattung

Im BFD kannst Du Dich in einer sozialen Einrichtung in Vollzeit 6 bis 18 Monate (in der Regel 12 Mo-nate) engagieren. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die Arbeitszeit richtet sich nach der Regelarbeitszeit einer Vollzeittätigkeit in der Einsatzstelle. Manche Einsatzstellen erfordern Wochenend-, Nacht- oder Spätdienste. Du erhältst (analog zum FSJ) ein monatliches  Taschengeld in Höhe von 380,00€. 

Unser Motto: „aktive Mitgestaltung statt passive Vorträge“

Neben der praktischen Arbeit in Deiner Einsatzstelle bieten wir in regelmäßigen Abständen unsere Bildungsseminare an. Bezogen auf ein zwölfmonatiges Engagement sind es 25 Bildungstage. Bei Verlängerung des Dienstes erhöht sich die Zahl der Bildungstage um mindestens einen Tag im Monat. Bei einem kürzeren Dienst verringern sich die Bildungstage entsprechend. Unsere Ziele für Dich sind die Vermittlung sozialer, persönlicher, ökologischer, kultureller und interkultureller Kompetenzen für Deine Qualifizierung und die optimale Begleitung Deines Freiwilligendienstes!

Wir sind für Dich da!

Wir, das Freiwilligendienste-Team, begleiten Dich in diesem Jahr durch Besuche am Einsatzort, durch die gemeinsamen Bildungswochen und natürlich immer dann, wenn Du Fragen hast oder Probleme am Einsatzort auftauchen.